HAUSÄRZTE UND SPEZIALISTEN HAND IN HAND

In der MediS-Gemeinschaftspraxis finden Sie als Patient eine intergierte Versorgung, denn hier arbeiten Hausärzte und Spezialisten Hand in Hand. 

Dadurch ist sowohl die langfristige und kontinuierliche hausärztliche Betreuung gewährleistet, als auch die umgehende spezialärztliche Expertise - denn die Spezialisten aus Kardiologie, Angiologie, Gefässchirurgie und Phlebologie sind immer nur eine Tür weit entfernt. 

Als Patient profitieren Sie davon, dass keine Verzögerungen bei einer allfällig notwendigen Überweisung auftreten und dass keine für die Behandlung wichtigen Informationen verloren gehen, da alle Ärzte dieselbe elektronische Krankenakte nutzen können. Die Behandlung wird somit für Sie schneller und oftmals auch kostengünstiger, insbesondere da Doppeluntersuchungen vermieden werden. Als Mitglied des innovativen MediX-Praxisnetzwerkes können wir Ihnen zudem auch Managed Care und Hausarztmodelle anbieten.

Wir können Ihnen folgendes Leistungsspektrum offerieren:

Unsere Arbeit erfolgt in Kooperation mit allen universitären, städtischen und privaten Kliniken in Zürich und insbesondere mit dem Institut für Hausarztmedizin der Universität Zürich.

ALLGEMEINE INNERE MEDIZIN

Die Basis jeder medizinischen Abklärung stellt eine umfassende Anamnese (mündliche Befunderhebung) und ausführliche körperliche Untersuchung dar. Daraus leitet sich der Bedarf für weiterführende spezialisierte Untersuchungen ab. 

In unserer Praxis bieten wir Ihnen:

  • Das gesamte Gebiet der Inneren Medizin mit hausärztlicher Versorgung inklusive internistischer Ultraschalldiagnostik (SGUM-zertifiziert) und umfangreiches Praxis-Präsenzlabor 
  • Präventionsuntersuchung, Risikoabklärung (u.a. Bluthochdruck, Diabetes, Fettstoffwechselstörung) und Behandlungsempfehlung, Impf- und Reiseberatung 
  • Präoperative Abklärungen 
  • Sportmedizinische Leistungsdiagnostik

KARDIOLOGIE 

Erkrankungen von Herz und Kreislauf sind der Hauptgrund für Arztbesuche und Spitaleinweisungen in der Schweiz. Sie stellen die häufigste Todesursache bei Männern und Frauen dar.

Die Kardiologie beschäftigt sich mit Herz-Kreislauferkrankungen, insbesondere: 

  • Arterielle Hypertonie (Bluthochdruck) 
  • Koronare Herzerkrankung/KHK (Durchblutungsstörung der Herzkranzgefässe): Erkennung, Behandlung und Nachsorge von Patienten mit Angina pectoris und Herzinfarkt 
  • Herzklappenerkrankungen 
  • Herzinsuffizienz (Herzschwäche)
  • Rhythmusstörungen (z.B. Vorhofflimmern mit Risiko für Schlaganfall) 
  • Schwindel- und Synkopen-Abklärung 
  • Primäre Erkrankungen des Herzmuskels (Kardiomyopathien) 
  • Entzündliche Herzkrankheiten (Endokarditis, Myokarditis, Perikarditis)
  • Nachbetreuung und Kontrollen nach PTCA (Ballonaufdehnung)/Stent bei KHK, nach Herzoperationen (Bypass-, Klappenoperation) und Herzschrittmacher-Implantation

ANGIOLOGIE

Die Angiologie beschäftigt sich mit den Erkrankungen der Gefässe, insbesondere:

Erkrankungen der Arterien

  • Risikoabklärung für Schlaganfall, Halsschlagaderverengung (Karotisstenose) 
  • Durchblutungsstörung der Beine (Schaufensterkrankheit, peripher arterielle Verschlusskrankheit/pAVK)
  • Durchblutungsstörung der Arme (Schultergürtelengpass-Syndrom, Thoracic-outlet-Syndrom/TOS) und Finger (Fingerarterienverschluss, Weissfingerkrankheit/M. Raynaud) 
  • Baucharterien-Erkrankung (v.a. bei Bluthochdruck Ausschluss Arterienerweiterung/Bauchaorten-Aneurysma)
  • Nierengefässerkrankung (Ausschluss Nierenarterienstenose bei Bluthochdruck) 
  • Entzündliche Gefässerkrankungen (Vaskulitis)

Erkrankungen der Venen (Teilgebiet Phlebologie): 

  • Abklärung unklarer Beinschwellung/-schmerz 
  • Thrombose (Venenverschluss durch Blutgerinnsel) mit Gefahr der Lungenembolie 
  • Krampfadern (Varizen, Varikose)
  • Offenes Bein (chronisches Unterschenkelgeschwür, Ulcus cruris)
  • Venenentzündung (Phlebitis)


Erkrankungen der Lymphgefässe 

  • Lymphödem 
  • Lipödem (Reiterhosensyndrom): meist anlagebedingte, unproportionale Fettgewebsvermehrung, in Spätstadien mit sekundärem Lymphstau

PHLEBOLOGIE

Die Phlebologie befasst sich mit der Erkennung und Behandlung von Venenerkrankungen, insbesondere von Krampfadern (Varizen)

Mehr als 20% der Bevölkerung leiden unter Varizen. Dabei handelt es sich meist um eine genetische Veranlagung für eine Venenwandschwäche. Das Spektrum reicht von allenfalls ästhetisch störenden harmlosen Besenreisern bis hin zu ausgeprägten Venenerweiterungen mit ernsthaften medizinischen Problemen. 

Wichtig ist, von der primären anlagebedingten eine sekundäre Varikose zu unterscheiden, bei der z.B. eine tiefe Beinvenenthrombose die Erweiterung das oberflächliche Venensystem verursacht (ca. 5 % der Fälle). Dies erfolgt durch eine sorgfältige Abklärung mittels klinischer Untersuchung und Gefäss-Ultraschall/Duplexsonographie.

Durch die Erweiterung der Venen kommt es zu einer Schlussunfähigkeit der Venenklappen, sodass das Blut in den Beinen rückwärts fliesst und nicht wie physiologisch zum Herzen transportiert wird.

Folgen sind eine chronische Druckerhöhung in den Gefässen mit Schwellungen der Beine sowie Entzündungsvorgänge mit Hautveränderungen. An schwerwiegenderen Komplikationen können ein offenes Bein (Ulcus cruris), oberflächliche Venentzündungen (Phlebitis), Thrombosen und Blutungen auftreten.

Krampfadern - Medizin im Schauspielhaus Gemeinschaftspraxis

Krampfadern

Hautveränderung - Medizin im Schauspielhaus Gemeinschaftspraxis

Hautveränderungen

Beinschwellung - Medizin im Schauspielhaus Gemeinschaftspraxis

Beinschwellung

Offenes Bein - Medizin im Schauspielhaus Gemeinschaftspraxis

Offenes Bein